Akkreditierte Labore reagieren auf Medienberichte

ALM veröffentlicht Faktencheck zu PCR-Tests

Die Akkreditierten Labore in der Medizin e.V. (ALM) nehmen mit Erstaunen die Veröffentlichungen des Recherchekollektivs von NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung zur Kenntnis. Darin wird der Einsatz des ALM e.V. für eine bestmögliche Versorgung der Bevölkerung mit SARS-CoV-2-PCR in den Krisenzeiten einer Pandemie isoliert von inhaltlich gleichen Positionierungen anderer ärztlicher Organisationen dargestellt, verkürzt und aus dem Zusammenhang gerissen. In einem Faktencheck nimmt der Verband dazu Stellung.

Im Kern werden in der Berichterstattung folgende Vorwürfe erhoben, gegen die wir uns ausdrücklich verwehren:

1. Der ALM e.V. habe in seiner Kommunikation gegenüber Ministerien und Selbstverwaltung die Kosten für PCR-Tests zu hoch angegeben.

Der Vorwurf einer bewussten Kommunikation zu vermeintlich überhöhten PCR-Kosten gegenüber dem Bundesministerium für Gesundheit sowie Gremien der Selbstverwaltung ist falsch: Eine sachgerechte Berechnung der Kosten berücksichtigt alle für eine PCR-Untersuchung notwendigen Produkte und Ressourcen. Zudem sind die in den Laboren eingesetzten Produkte unterschiedlicher Hersteller zu berücksichtigen. Eine einseitige Betrachtung von besonders niedrigen Kosten einzelner willkürlich abgefragter Hersteller stellt den Sachverhalt einseitig und eingeengt dar. Sie lässt außer Acht, dass die Tests des befragten Herstellers nicht in ausreichender Menge verfügbar, nicht für die Nutzung in automatisierten Hochdurchsatzgeräten einsetzbar und nur für den Einsatz im Forschungsbereich eingestuft waren.

Aufgrund des hohen Bedarfes an SARS-CoV-2-PCR war es notwendig, auch auf zugelassene automatisierbare Testverfahren unter Einbeziehung einer entsprechenden technischen Ausstattung zurückzugreifen. Gleichzeitig bemühten sich Labore weltweit um den Aufbau dringend benötigter PCR-Kapazitäten und standen bei den Herstellern in einem angespannten und teils aggressiven Wettbewerb um die notwendigen Produkte. Die Preise für die entsprechenden Testverfahren, auch im internationalen Vergleich, lassen sich recherchieren.

Für eine seriöse Vollkostenanalyse ist es darüber hinaus nicht ausreichend, die Preise einzelner Komponenten zu berücksichtigen – vielmehr müssen sämtliche anfallenden Kosten inkludiert werden. Dazu gehören unter anderen die Kosten für Reagenzien, Gerätesysteme, gesetzlich vorgeschriebene Qualitätssicherung, Arbeitsschutzmaßnahmen mit Spezialwerkbänken, Personalkosten, Datenmanagement und Abfallentsorgung. Ein Vergleich kann nur auf Grundlage aller Kosten für in der Labormedizin in Zeiten einer globalen Pandemie anwendbaren Testverfahren erfolgen.

Der ALM e.V. hat gegenüber dem Bundesministerium für Gesundheit sowie den Gremien der Selbstverwaltung seine Kostenkalkulation stets transparent dargestellt. Die entsprechenden Unterlagen liegen den verantwortlichen Institutionen vor. Die Auffassung des ALM e.V. zur Kostenstruktur wurde von weiteren Fachorganisationen, wie etwa der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, dem Berufsverband der Ärztinnen und Ärzte für Mikrobiologie (BÄMI e.V.), den Fachgesellschaften sowie dem Berufsverband Deutscher Laborärzte e.V. (BDL), geteilt.

2. Der ALM e.V. habe sich gegen die Erweiterung der Leistungserbringer eingesetzt.

Die Akkreditierten Labore in der Medizin e.V. haben sich in der besonderen pandemischen Situation weiterhin für den Erhalt des Arztvorbehaltes in der Heilkunde inklusive der Präventionsleistungen am Menschen zur qualitativ bestmöglichen Versorgung der Bevölkerung eingesetzt. Qualität und Sicherheit der Versorgung sind nach Überzeugung der Fachärztinnen und Fachärzte der Mitgliedslabore die wesentliche Leitschnur medizinischen Handelns, auch in Krisen- und Pandemiezeiten. Daher gehören im Interesse einer nach ärztlichen Gesichtspunkten gesicherten Patientenversorgung Laboruntersuchungen in der Heilkunde und Medizin in die qualifizierten Hände von Fachärztinnen und Fachärzten. Auch die durch uns vorgetragenen fachlichen Argumente gegen eine Erweiterung des Kreises der Leistungserbringer der SARS-CoV-2-PCR wurden von anderen Fachverbänden und Körperschaften geteilt und sind mit in die Entscheidung durch das BMG eingeflossen.

Die in der ambulanten Patientenversorgung aufgrund gesetzlicher Rahmenbedingungen geltenden Vorgaben der Qualitätssicherung wurden in der Pandemie erheblich aufgeweicht, Kontrollen der Einhaltung geforderter Qualitätsstandards erfolgten nicht regelhaft. Durch eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes mit Aufhebung des dort verankerten Arztvorbehaltes für die Diagnosestellung einer übertragbaren Infektionserkrankung und in der Folge dann auch in der Testverordnung wurde u. a. den Veterinärmedizinern die Durchführung der SARS-CoV-2-PCR ermöglicht, was der Artikel verschweigt. Tatsächlich hatte die Erweiterung des Kreises der Leistungserbringer keinen signifikanten Effekt bei der Bekämpfung der Pandemie. Weiterhin galt es zu verhindern, dass bei begrenzten Ressourcen ein ‚Wettkampf‘ um Geräte, Reagenzien und Fachpersonal mit weiteren nichtärztlichen Leistungserbringern entstanden wäre, der dann zu einer Einschränkung der etablierten laborfachärztlichen Versorgung hätte führen können.

Die im Zusammenhang mit den Skandalen bei den SARS-CoV-2-Antigentests gemachten Erfahrungen bestätigen aus unserer Sicht die Forderung nach dem Erhalt des Arztvorbehaltes.

Die ausführlichen Positionen des ALM e.V. zu den Berichten des Recherchenetzwerks finden Sie hier zum Download:

Über die Akkreditierten Labore in der Medizin – ALM e.V.

ALM e.V. ist der Berufsverband der Akkreditierten Medizinischen Labore in Deutschland. Der Verband vertritt derzeit über 200 medizinische Labore mit 900 Fachärzt*innen, rund 500 Naturwissenschaftler*innen und etwa 25.000 qualifizierten Mitarbeiter*innen. Der Zweck des Vereins ist die Förderung und Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen labormedizinischen Patientenversorgung in Deutschland.

Die Mitglieder des Verbandes sichern eine flächendeckende Patientenversorgung, auch in strukturschwachen Gebieten. Die Mitgliedslabore sind nach der höchsten Qualitätsnorm für medizinische Laboratorien (DIN ISO EN 15189) akkreditiert und erfüllen uneingeschränkt die Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung labormedizinischer Untersuchungen (RiliBÄK).

Die Aus- und Weiterbildung des ärztlichen und technischen Personals ist ein wesentlicher Aspekt ihrer täglichen Arbeit, um langfristig die zuverlässige Versorgung von Millionen von Patienten sicherstellen zu können. Der Verein strebt eine kollegiale Zusammenarbeit mit der gemeinsamen Selbstverwaltung, den medizinischen Fachgesellschaften, Berufsverbänden und Vereinen an, um gemeinschaftlich die Zukunft der Labore in der medizinischen Diagnostik in Deutschland zu gestalten.

Pressekontakt

Geschäftsstelle

Akkreditierte Labore in der Medizin – ALM e.V.
HELIX HUB
Invalidenstraße 113
10115 Berlin

Telefon: 030 403 688 4000
E-Mail: kontakt@alm-ev.de
www.alm-ev.de

ALM-News-Service

Bleiben Sie informiert und erhalten Sie relevante Nachrichten und Updates zur Labordiagnostik per E-Mail. Abonnieren ist ganz einfach: Nutzen Sie unser Formular und bestätigen anschließend Ihre E-Mail-Adresse. Diesen Service können Sie jederzeit mit einem Klick wieder abbestellen.

ALM e.V. im sozialen Netz

Diese Woche hat unser Geschäftsführer Daniel Schaffer zum ersten Mal eines unserer Mitgliedslabore 🧪 besucht.

Im LADR Laborverbund Dr. Kramer und Kollegen zeigten Prof. Dr. Jan Kramer (2. Vorstandsvorsitzender des ALM) und Dr. Tobias Kramer Einblicke in die Laborarbeit.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) erarbeitet mit einer Expert:innen-Komission regelmäßig "Labordiagnostische Empfehlungen" 🧪.

Ein wichtiges Ziel dieser strukturierten Vorgehensweise ist die Vermeidung von Unter- und Überdiagnostik.

Mehr dazu:

Image for twitter card
Labordiagnostik

kbv.de - Kassenärztliche Bundesvereinigung Laborpfade für die vertragsärztliche Versorgung beschreiben Empfehlungen für die stufenweise und...

www.kbv.de

Ein großer Verlust für das #RKI und unser Land! Lothar Wieler verdient großen Dank für seinen unermüdlichen, professionellen und wissenschaftsbasierten Einsatz in der Pandemie und davor. Ohne seine Expertise hätten wir in der Pandemie deutlich schlechter dagestanden. #DankeWieler

.@GKV_SV setzt Festbeträge für 180 Kinder-#Arzneimittel aus @Karl_Lauterbach –„Kein Freifahrtschein für Gewinnmaximierung“ – Kostspielige #PCR-Tests:@fdp verlangt Untersuchungsausschuss @DjirSarai @AOK_Politik – @ALMevTeam und @kbv4u weisen Vorwürfe zurück https://t.co/vRSFdc21wR

Labormediziner sehen sich aktuell medialen Vorwürfen ausgesetzt, sie hätten während der #Pandemie von überteuerten #PCRTests profitiert. In einem "Faktencheck" weist der @ALMevTeam die Vorwürfe jetzt zurück.

Der @ALMevTeam wehrt sich gegen Medienberichte zu vermeintlich überhöhten #PCR-Testkosten. Außerdem in unserer #Morgenvisite ☕: @UllmannMdB fordert Tempo bei #Cannabis-Legalisierung; @StephPilsinger will Investoren-Regulierung über Berufsrecht. 👉 https://t.co/h9YjoeBEcI

1/4
Liebe Community,
das Recherchekollektiv des NDR/WDR/SZ veröffentlichte einen Beitrag über uns.

Dort beschrieben sie, die PCR-Test Kosten in der Pandemie seien von uns zu hoch angegeben worden.
👉🏽 Die Argumente sind verkürzt und aus dem Zusammenhang gerissen.

ALM-News-Service

Bleiben Sie informiert und erhalten Sie relevante Nachrichten und Updates zur Labordiagnostik per E-Mail. Abonnieren ist ganz einfach: Nutzen Sie unser Formular und bestätigen anschließend Ihre E-Mail-Adresse. Diesen Service können Sie jederzeit mit einem Klick wieder abbestellen.