Dr. Stefan Sabutsch: ELGA – Erfahrungen der Nachbarn nutzen

ELGA: Erfahrungen der Nachbarn nutzen

Dr. Stefan Sabutsch, Leiter Standards & Usability, über die Einführung der Elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) in Österreich

Dr. Stefan Sabutsch, Leiter Standards & Usability

Welche großen Vorteile bringt ELGA für Österreich?

ELGA bietet eine zuverlässige und rechtssichere Infrastruktur für den Austausch von Gesundheitsdaten zwischen Gesundheitsdiensteanbietern, wobei auch die Patienten ihre Daten einsehen können. Dadurch stehen mehr Daten für die Behandlung zur Verfügung. Patienten werden besser über ihre Krankheit und Behandlung informiert und müssen die relevanten Befunde nicht stets zur nächsten Behandlung mitnehmen. Durch die Standardisierung der Befunde etablieren wir neue Qualitätsstandards in der Dokumentation und erhöhen die Lesbarkeit und Verarbeitbarkeit. Mit der Ausrollung von E-Medikation und E-Befunden stehen wir noch am Anfang: ELGA soll zu einer nationalen E-Health-Infrastruktur ausgebaut werden, über die viele neue Befundarten, Funktionen und Anwendungen zur Verfügung gestellt werden können. Beispiele sind der elektronische Impfpass, Bilddatenaustausch und Krebsregisterdaten.

Was kann Deutschland von den Entwicklungen der ELGA lernen?

Wir mussten viele Kompromisse eingehen, um ELGA auf die Schiene zu bekommen. Medizin und Forschung wünschen sich einen möglichst umfassenden Zugriff auf Gesundheitsdaten, Datenschutz und Patientenrechte stehen dem entgegen. Auch die Möglichkeiten der Softwarehersteller bei der Implementierung der komplexen ELGA-Funktionen sind zu berücksichtigen. Krankenhäuser und Ärzte müssen informiert, geschult und ihre Systeme umgestellt werden. Es braucht eine stabile gesetzliche Basis, die Unterstützung der Politik, und man darf die Stakeholder nicht überfordern. Idealerweise startet man mit einem abgespeckten Funktionsumfang und erweitert dann, wenn die Berührungsängste überwunden sind, bedürfnisorientiert.

Worin bestanden und bestehen die großen Herausforderungen?

Weniger in der Technik als in der organisatorischen Umsetzung. Sehr viele Stakeholder – Politik, Krankenkassen, Krankenanstalten, Kammern, Softwarehersteller und Standardisierungsorganisationen – müssen konstruktiv zusammenarbeiten. Es war schwierig, alle einzubinden und tragfähige Lösungen zu entwickeln, bei denen alle mitkonnten.

ALM aktuell 02/2018 in der Druckversion zum Download (800 kB)

 


Dr. Stefan Sabutsch, Leiter Standards & Usability, ELGA

Zur Person

Dr. Stefan Sabutsch ist Leiter Standards & Usability, Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) in Österreich