Laborärzte und Mikrobiologen verabschieden gemeinsame Resolution:

Kürzung des fachärztlichen Honorars ist willkürlich und gefährdet die flächendeckende Versorgung mit Labormedizin und Mikrobiologie!

Die Fachärzte für Laboratoriumsmedizin und für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie haben in einer gemeinsamen Aktion eine Resolution zur Abwertung der fachärztlichen Grundpauschale im EBM zur Honorierung der ärztlichen Leistung verabschiedet. Diese wird bundesweit von 217 Laboren mit 723 Unterschriften sehr breit unterstützt: „Mit großer Enttäuschung und Unverständnis nehmen wir zur Kenntnis, dass mit Inkrafttreten der Laborreform zum 1. April 2018 nicht nur einschneidende Änderungen in der Honorarverteilung vorgenommen werden“, sagt Dr. Michael Müller, Vorsitzender des ALM e.V. „Vor allem die Tatsache, dass das Honorar für unsere vertragsärztliche Arbeit als Fachärzte mit einem Federstrich um bis zu 38 Prozent und mehr gekürzt wird, ist schlichtweg nicht hinnehmbar“, so der Facharzt für Laboratoriumsmedizin in Berlin, der die Resolution mit erarbeitet hat.

Die pauschale Kürzung des ärztlichen Honorars vom ersten Behandlungsfall an ist eine Konsequenz der kompletten Streichung des historisch gewachsenen und seit 2012 gültigen Anpassungsfaktors von 1,4458 bei der Berechnung der fachärztlichen Grundpauschale (EBM-Ziffer 12220). Faktisch bewirkt diese Streichung eine Abwertung des ärztlichen Honorars von 2,16 € auf 1,49 € je Behandlungsfall. „Es gibt weder einen sachlichen noch einen anderen Grund, eine einzelne und noch dazu sehr kleine Arztgruppe so massiv in ihrem ärztlichen Honorar zu beschneiden“, so Dr. Müller, der auch Vorsitzender der Sektion Niedergelassene Laborärzte im Berufsverband der Deutschen Laborärzte, BDL e.V., ist.

Die Auswirkungen der Absenkung sind nach Berechnungen der fachärztlichen Berufsverbände ALM e.V. (Akkreditierte Labore in der Medizin), BDL e.V. (Berufsverband Deutscher Laborärzte) und BÄMI e.V. (Berufsverband der Ärzte für Mikrobiologie) für jeden einzelnen Arzt im fachärztlichen Labor, unabhängig von seiner Zugehörigkeit zur Facharztgruppe der Laborärzte oder Mikrobiologen, drastisch: Um mindestens 33 Prozent würde das Honorar gekürzt. „Wie groß wäre wohl der Aufschrei, wenn eine andere Arztgruppe mit solchen Honorarkürzungen konfrontiert wäre?“, fragt Müller und betont: „Wir wollen aber nicht laut schreien, sondern mit Argumenten belegen, warum es der falsche Weg ist, gerade hier den Rotstift anzusetzen“.

So führe diese erhebliche Abwertung der Vergütung der fachärztlichen Arbeit im Labor nicht nur zu einer systematischen Schlechterstellung der Laborärzte und Mikrobiologen im Vergleich zu anderen Ärzten bei der Honorierung der ärztlichen Leistung. Mit der zusätzlichen Anwendung der Mindestquote von 89 Prozent oder anderer Abstaffelungsregeln auf die fachärztliche Grundpauschale werde man auf nicht akzeptable Weise sogar doppelt pauschaliert – und das vom ersten Behandlungsfall an. Dr. Michael Müller: „Das ist nicht nur eine Geringschätzung der fachärztlichen Tätigkeit im Labor, sondern ein verheerendes Signal an den laborärztlichen Nachwuchs.“

„Wir sehen die ärztlich verantwortete Labordiagnostik aus den fachärztlichen Disziplinen der Laboratoriumsmedizin, der Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie sowie der Transfusionsmedizin und Humangenetik als Grundgerüst eines verantwortungsvollen und zukunftsorientierten Gesundheitswesens“, erklärt Dr. Daniela Huzly, Bundesvorsitzende des Berufsverbandes für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie (BÄMI e.V.) und fügt hinzu, dass man bereits konkrete Vorschläge zu einer angemessenen Vergütung der eigenen fachärztlichen Arbeit entwickelt und an die Entscheidungsgremien kommuniziert habe.

Prävention und Früherkennung von Krankheiten, korrekte Diagnosen als Voraussetzung einer optimalen Therapie und deren Steuerung, wie es das aktuelle Gesetz zur Reduktion der Verordnung von Antibiotika im Blick hat, könnten nur durch eine schnelle, flächendeckende und qualitätsgesicherte Verfügbarkeit labordiagnostischer Kompetenz von Laborärzten und Mikrobiologen sowie durch ausreichende Innovationsbereitschaft gewährleistet werden.

„All das leisten wir fachärztlichen Labore in Deutschland – insbesondere auch im Hinblick auf einen verantwortungsvollen Umgang mit den für diese Aufgabe begrenzt zur Verfügung stehenden finanziellen Ressourcen“, heißt es in der Berliner Resolution. Die Fachärzte fordern daher gemeinsam die Verantwortlichen in den Entscheidungsgremien auf, „die aktuellen Beschlüsse in dem vorgeschlagenen Sinne anzupassen“. Nur so könne auch in Zukunft eine gute Versorgung mit Labordiagnostik sichergestellt werden.

Über die Akkreditierten Labore in der Medizin – ALM e.V.

ALM e.V. ist der Berufsverband der Akkreditierten Medizinischen Labore in Deutschland. Der Verband vertritt derzeit über 200 medizinische Labore mit 900 Fachärzt*innen, rund 500 Naturwissenschaftler*innen und etwa 25.000 qualifizierten Mitarbeiter*innen. Der Zweck des Vereins ist die Förderung und Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen labormedizinischen Patientenversorgung in Deutschland.

Die Mitglieder des Verbandes sichern eine flächendeckende Patientenversorgung, auch in strukturschwachen Gebieten. Die Mitgliedslabore sind nach der höchsten Qualitätsnorm für medizinische Laboratorien (DIN ISO EN 15189) akkreditiert und erfüllen uneingeschränkt die Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung labormedizinischer Untersuchungen (RiliBÄK).

Die Aus- und Weiterbildung des ärztlichen und technischen Personals ist ein wesentlicher Aspekt ihrer täglichen Arbeit, um langfristig die zuverlässige Versorgung von Millionen von Patienten sicherstellen zu können. Der Verein strebt eine kollegiale Zusammenarbeit mit der gemeinsamen Selbstverwaltung, den medizinischen Fachgesellschaften, Berufsverbänden und Vereinen an, um gemeinschaftlich die Zukunft der Labore in der medizinischen Diagnostik in Deutschland zu gestalten.

Pressekontakt

Geschäftsstelle

Akkreditierte Labore in der Medizin – ALM e.V.
HELIX HUB
Invalidenstraße 113
10115 Berlin

Telefon: 030 403 688 4000
E-Mail: kontakt@alm-ev.de
www.alm-ev.de

ALM-News-Service

Bleiben Sie informiert und erhalten Sie relevante Nachrichten und Updates zur Labordiagnostik per E-Mail. Abonnieren ist ganz einfach: Nutzen Sie unser Formular und bestätigen anschließend Ihre E-Mail-Adresse. Diesen Service können Sie jederzeit mit einem Klick wieder abbestellen.

ALM e.V. im sozialen Netz

Das geplante GKV-Finanzstabilisierungsgesetz sieht einige Leistungskürzungen für Patient:innen vor.

👉Kurzum: Es könnte wieder zu längeren Wartezeiten in der ärztlichen Versorgung kommen.

Der @SpiFa_eV hat deshalb die Initiative https://wartenbisderarztkommt.de ins Leben ...gerufen:

In eigener Sache:
Daniel Schaffer übernimmt Geschäftsführung

Unser Vorstandsvorsitzende Dr. Michael Müller sagt dazu: "Wir freuen uns sehr, Herrn Schaffer für das Team gewonnen zu haben." Der studierte Politikwissenschaftler verfügt über lange Erfahrung im ...Gesundheitswesen.

Wir fordern eine Verbesserung der Qualität in Testzentren🧪:

Mit dem COVID-19-Schutzgesetz ist dem Bundesminister für Gesundheit kein großer Wurf gelungen. Die Regelungen verhindern nicht den Missbrauchs in den Testzentren, sondern regeln lediglich die anschließende Kontrolle.

Den leichten Wiederanstieg der #Corona-Wellen belegen auch die heute vorgestellten Zahlen des Laborverbandes @ALMevTeam. Demnach ist in den letzten 14 Tagen sowohl die Zahl der PCR-Tests insgesamt also auch der Anteil der positiven Testergebnisse wieder gestiegen. (10/x)

#Corona-Testzahlen der KW37:

👉🏼 491.712 durchgeführte PCR-Tests (KW36: 466.209)
👉🏼 davon waren 173.991 positiv (KW36: 155.960)
👉🏼 Positivrate liegt bei 35,4% (KW36: 33,5%)

Fun fact: Rund 350.000 Kilometer legen wir jeden Tag für Labordiagnostik 🚚🧪zurück.

👉Denn mehr als 3/4 der Diagnosen werden auf Grundlage eines Laborergebnisses gestellt. Diese müssen von Praxen, Krankenhäusern und Ambulanzen zügig in unsere Labore gebracht werden.

Wie sieht die Diagnostik im Jahr 2030 aus? 🧪🤖
Darüber sprechen wir auf unserer Fokusveranstaltung am 21.11.

Robotik, Machine Learning, Interoperabilität, Big Data und Künstliche Intelligenz sind hier einige Buzzwords, die wir dort aufgreifen werden.

Image for twitter card
Fokusveranstaltung des ALM e.V. 2022

Zukunft Labordiagnostik – Die Fokusveranstaltung des ALM e.V. 2022 DIAGNOSTIK 2030: Digital, innovativ, leistungsfähig — Gute Medizin nur mit...

www.alm-ev.de

In der aktuellen Ausgabe der @RedaktionMK beschreiben unsere Vorstände Nina Beikert und Dr. Michael Müller ihre "Lessons learned" der SARS-CoV-2-Pandemie.

Der Artikel ist hier einsehbar (Seite 32):
https://www.management-krankenhaus.de/restricted-files/152364

Image for twitter card

www.management-krankenhaus.de

ALM-News-Service

Bleiben Sie informiert und erhalten Sie relevante Nachrichten und Updates zur Labordiagnostik per E-Mail. Abonnieren ist ganz einfach: Nutzen Sie unser Formular und bestätigen anschließend Ihre E-Mail-Adresse. Diesen Service können Sie jederzeit mit einem Klick wieder abbestellen.