ALM e.V. startet Fragebogen-Aktion zum Wirtschaftlichkeitsbonus

Änderungsbedarf an den Ziffernkränzen der Ausnahmeindikationen

ALM e.V. startet Fragebogen-Aktion zum Wirtschaftlichkeitsbonus

Der Verband der Akkreditierten Labore in der Medizin – ALM e.V. sieht aufgrund der Erfahrungen im ersten Quartal seit der Umsetzung der ersten Stufe der Laborreform einen deutlichen Änderungsbedarf an den Ziffernkränzen der Ausnahmeindikationen. Dazu wurde eine breit angelegte Fragebogen-Aktion innerhalb der Vertragsärzteschaft auf den Weg gebracht.

Die Neugestaltung des Wirtschaftlichkeitsbonus sowie die Berechnung der arztpraxisspezifischen Fallwerte haben im Zusammenhang mit der am 01. April 2018 gleichzeitig in Kraft getretenen vollständigen Neugestaltung der Ausnahmeindikationen zu erheblichen Verunsicherungen bei den Ärzten geführt. Hierzu hatte beispielsweise auch die Ärzte Zeitung berichtet. „Wir haben große Sorge, dass die Ärzte künftig nur noch Ziffernmedizin betreiben werden“, warnt Dr. Michael Müller, 1. Vorsitzender des ALM e.V. „Wir nehmen wahr, dass die zuweisenden Ärzte vermehrt ihre bisher am medizinischen Bedarf ausgerichtete Veranlassungen von Laboruntersuchungen jetzt an den neu definierten Ziffernkränzen ausrichten“, fügt er hinzu. Man habe den Eindruck, dass die Informationspolitik der Kassenärztlichen Vereinigungen und auch der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zu diesem Thema nicht sehr glücklich war.

Zur Information: Mit der Neugestaltung des Wirtschaftlichkeitsbonus wurden Änderungen an den Ausnahmeindikationen vorgenommen, wobei Indikationen zusammengefasst, hinzugefügt oder auch gestrichen wurden. Wesentlich ist, dass jeder Ausnahmeindikation ein fester und abschließender Ziffernkranz zugeordnet wurde. „Ziel war es hierbei, die in den Ziffernkränzen genannten Gebührenordnungspositionen von der Steuerung der Wirtschaftlichkeit der Erbringung und Veranlassung von Laborleistungen auszunehmen“, erklärt Dr. Michael Müller, Facharzt für Laboratoriumsmedizin. „Die Regelungen im EBM sehen nun vor, dass nur die in den Ziffernkränzen der Ausnahmeindikationen genannten Laboruntersuchungen bei der Berechnung des arztpraxisspezifischen Fallwertes unberücksichtigt bleiben. Das bedeutet aber auch, dass alle anderen Laboruntersuchungen einer Mengensteuerung unterzogen werden sollen – auch, wenn diese grundsätzlich und auch in ihrer Menge medizinisch indiziert und für die Versorgung Ihrer Patientinnen und Patienten als notwendig anzusehen sind“, so Müller.

In vielen Schulungen, aber auch in persönlichen Gesprächen oder Telefonaten mit den behandelnden Ärztinnen und Ärzten hätten die Fachärzte für Laboratoriumsmedizin, die dem ALM angehören, festgestellt, dass es hier erheblichen Gesprächsbedarf gibt. „Die Kolleginnen und Kollegen in den Arztpraxen haben aber auch gute Vorschläge für eine Weiterentwicklung der Ausnahmekennziffern gemacht, die wir gerne in die Diskussion einbringen wollen.“

Um die aus Sicht der behandelnden Ärzte für die Patientenversorgung notwendigen Anpassungen im EBM möglichst breit abzufragen, hat der ALM e.V. nun die Fragebogen versandt, damit niedergelassene Ärztinnen und Ärzte ihre Vorschläge kommunizieren können. „Wir wollen so die bestehenden Fragen und Unsicherheiten aktiv aufgreifen und der Forderung nach zeitnahen Anpassungen weiteren Nachdruck verleihen“, sagt Müller. Eine Teilnahme an der Aktion ist bis Mitte August möglich.

Der Fragebogen steht zum Download auch auf der Homepage des ALM e.V. bereit. Ärztinnen und Ärzte können an der Umfrage auch online teilnehmen – dies ist über ein eigens dafür bereitgestelltes Tool auf der Homepage möglich.


 

Über die Akkreditierten Labore in der Medizin – ALM e.V.

ALM e.V. ist der Berufsverband der Akkreditierten Medizinischen Labore in Deutschland. Der Verband vertritt derzeit über 200 medizinische Labore mit 900 Fachärzten, rund 500 Naturwissenschaftlern und etwa 25.000 qualifizierten Mitarbeitern. Der Zweck des Vereins ist die Förderung und Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen labormedizinischen Patientenversorgung in Deutschland. Die Mitglieder des Verbandes sichern eine flächendeckende Patientenversorgung, auch in strukturschwachen Gebieten. Die Mitgliedslabore sind nach der höchsten Qualitätsnorm für medizinische Laboratorien (DIN ISO EN 15189) akkreditiert und erfüllen uneingeschränkt die Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung labormedizinischer Untersuchungen (RiliBÄK). Die Aus- und Weiterbildung des ärztlichen und technischen Personals ist ein wesentlicher Aspekt ihrer täglichen Arbeit, um langfristig die zuverlässige Versorgung von Millionen von Patienten sicherstellen zu können. Der Verein strebt eine kollegiale Zusammenarbeit mit der gemeinsamen Selbstverwaltung, den medizinischen Fachgesellschaften, Berufsverbänden und Vereinen an, um gemeinschaftlich die Zukunft der Labore in der medizinischen Diagnostik in Deutschland zu gestalten.

Pressekontakt

Cornelia Wanke
Geschäftsführerin ALM e.V.
Telefon: 0171 215 8954
E-Mail: c.wanke@alm-ev.de

Geschäftsstelle

Akkreditierte Labore in der Medizin – ALM e.V.
HELIX HUB
Invalidenstraße 113
10115 Berlin

Telefon: 030 516 959 310
E-Mail: kontakt@alm-ev.de
www.alm-ev.de