Medizinische Labore: Gemeinsamer Verhaltenskodex soll Vertrauen stärken

Medizinische Labore: Gemeinsamer Verhaltenskodex soll Vertrauen stärken

Der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) das Ärztliche Qualitätslabor (ÄQL) und die Akkreditierten Labore in der Medizin (ALM) haben sich auf einen gemeinsamen Verhaltenskodex geeinigt. Dieser soll den medizinischen Laboratorien als Compliance-Richtlinie für die Zusammenarbeit mit den zuweisenden Haus- und Fachärzten, den Kliniken, sowie für den ethischen Wettbewerb untereinander dienen.

Der Verhaltenskodex hat zum Ziel, das Vertrauen der an der Gesundheitsversorgung Beteiligten und der Öffentlichkeit in den lauteren Wettbewerb zu stärken. Er baut auf dem vom ÄQL bereits im Jahr 2012 eingeführten Verhaltenskodex auf und ist entsprechend den Regelungen des Antikorruptionsgesetzes aktualisiert worden. Nach erneuter Anerkennung durch das Bundeskartellamt wird der Verhaltenskodex für die Mitglieder des ALM und ÄQL verbindlich als Standard gelten. Der BDL wird seinen Mitgliedern dringend empfehlen, diesen ebenfalls zu befolgen und sich mittels Selbsterklärung dazu zu verpflichten. 

„Das Vertrauen der Patienten, unserer ärztlichen Kollegen und aller Beteiligten des Gesundheitssystems ist ein hohes Gut für die Labore und Fachärzte aller labordiagnostischen Fächer – dem wird der Verhaltenskodex gerecht“, sagt Dr. Andreas Bobrowski. „Die Laborverbände setzen damit ein Zeichen im Kreis der ärztlichen Berufs- und Interessenverbände, das hoffentlich Nachahmung auch in anderen Bereichen erfährt“, so der Vorsitzende des BDL weiter.

„Die Mitglieder des ÄQL und mich erfüllt diese Weiterentwicklung des bisherigen ÄQL- Verhaltenskodex mit Stolz,“ ergänzt Dr. Sven Girgensohn, Vorsitzender des ÄQL. „Sowohl der Kodex als auch andere wesentliche Themen, wie Qualitätssicherung und Datenschutz, sind ein Zeichen der Professionalität unseres Leistungsbereichs und werden mit hohem Aufwand durch die Labore umgesetzt.“ 

„Die Patienten und die Solidargemeinschaft erwarten von den Leistungserbringern im Gesundheitswesen berechtigterweise hohe ethische Standards. Die Diskussionen um die Einführung des Antikorruptionsgesetzes belegen, dass Interpretation und Umsetzung solcher Regelungen für viele Beteiligte nicht klar sind“, betont Dr. Michael Müller, Vorsitzender des ALM. „Die Laborverbände sind Ihrer Führungsverantwortung nachgekommen und haben ein überzeugendes Ergebnis geliefert. So bringen wir mehr Sicherheit in die Umsetzung für alle Beteiligten und insbesondere den Zuweisern von Laboren und den Laborfachärzten Klarheit für die tägliche Arbeit.“ 

Über ÄQL e.V.

Zweck des Vereins ist,

  • die Qualität labormedizinischer Dienstleistungen durch Entwicklung verbindlicher Kriterien und Verfahren nachhaltig zu fördern und zu sichern sowie
  • als Einrichtung der Selbstkontrolle das Bestreben der Mitglieder wirkungsvoll zu stärken, ihre Leistungen unter Beachtung der Regeln des ärztlichen Berufsrechts und des lauteren Wettbewerbs zu erbringen.

ÄQL repräsentiert mit seinen Mitgliedern mehr als 70 % der deutschen medizinischen Laboratorien. Mit der Anerkennung durch das Bundeskartellamt in 2012 wurde der Verhaltenskodex für die Mitglieder des ÄQL schon damals eine verbindliche Größe. Auch die neue 2016er Fassung des „Verhaltenskodex als Compliance-Richtlinie für medizinische Laboratorien“ stellt im deutschen Gesundheitswesen immer noch ein Novum dar. Der Kodex und die damit eingerichtete Schlichtungs- und Schiedsstelle bieten eine umfangreiche rechtliche Orientierung und Hilfe für die Zusammenarbeit der ärztlichen Fachkreise.

Über BDL e.V.

Der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) vertritt die beruflichen und wirtschaftlichen Belange der Fachärzte für Laboratoriumsmedizin auf nationaler und internationaler Ebene. Der BDL ging 1984 aus der 1956 gegründeten Arbeitsgemeinschaft der Laborärzte Deutschlands hervor. Der BDL arbeitet eng mit der wissenschaftlichen Fachgesellschaft „Deutsche Vereinte Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin e.V.“ (DGKL) zusammen und hat rund 440 Mitglieder.

Über ALM e.V.

Der ALM e.V. steht für die Förderung und Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen labordiagnostischen Patientenversorgung in Deutschland. Der Verband vertritt aktuell über 200 medizinische Labore, in denen rund 900 Fachärztinnen und Fachärzte (schwerpunktmäßig Laboratoriumsmedizin und zudem Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie, aber auch Humangenetik, Pathologie, Endokrinologie, Transfusionsmedizin sowie Immunologie) tätig sind, darüber hinaus über 150 Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung, rund 500 Naturwissenschaftler und etwa 25.000 qualifizierte Mitarbeiter. Der ALM e.V. ist damit der größte fachärztliche Berufsverband in der Labordiagnostik.

Pressekontakt

Cornelia Wanke
Geschäftsführerin ALM e.V.
Telefon: 0171 215 8954
E-Mail: c.wanke@alm-ev.de

Geschäftsstelle

Akkreditierte Labore in der Medizin – ALM e.V.
HELIX HUB
Invalidenstraße 113
10115 Berlin

Telefon: 030 516 959 310
E-Mail: kontakt@alm-ev.de
www.alm-ev.de