Datenauswertung des ALM e.V. zur SARS-CoV-2-PCR-Testung in KW 11 zeigt weiterhin steigende Infektionszahlen

SARS-CoV-2-Infektionen nehmen weiter deutlich zu – Kontakte reduzieren – Maske tragen – Abstand halten bleiben wichtig und sind wirksam, auch gegen Varianten

Die SARS-CoV-2-Neuinfektionen nehmen wieder deutlicher und schneller zu. Das bestätigen auch die Zahlen der Akkreditierten Labore in der Medizin – ALM e.V. aus der vergangenen Kalenderwoche. So zeigt die Auswertung der Daten der nun 175 Labore aus dem ambulanten und stationären Bereich eine erneut deutlich gestiegene Positivrate von 8,3 Prozent (Vorwoche 7,2 Prozent). Insgesamt fielen in der KW 11 von den durchgeführten 1.196.364 (Vorwoche: 1.090.422) SARS-CoV-2-PCR-Tests 98.762 positiv aus (Vorwoche: 77.646). „Neben dem forcierten Impfen und der konsequenten Umsetzung der Nationalen Teststrategie mit breiter und niedrigschwelliger Testung nach den RKI-Kriterien bleiben die bekannten allgemeinen Maßnahmen mit Kontaktreduktion, Abstand halten, Maske tragen, Lüften in Innenräumen und der Nutzung der Corona-Warn-App weiterhin das wirksame Mittel gegen die Ausbreitung von SARS-CoV-2. Jede und jeder von uns kann hier einen Beitrag leisten“, sagt Dr. Michael Müller, 1. Vorsitzender des ALM e.V.

Wichtig sei es deshalb weiterhin, Kontakte möglichst weitgehend freiwillig zu reduzieren. Darüber hinaus sollte unbedingt auf nicht notwendige Reisen verzichtet werden. „Wenn wir jetzt noch ein paar Wochen durchhalten, forciert geimpft wird und bestehende Hygiene- und Infektionsschutzkonzepte mit SARS-CoV-2-Antigentests und auch Selbsttests begleitet werden, dann haben wir gute Chancen auf eine deutliche Abmilderung der aktuellen Infektionswelle“, erklärt auch Wolf Kupatt, Vorstand im ALM e.V.

Evangelos Kotsopoulos, ebenfalls Vorstand im ALM e.V. ergänzt: „Die fachärztlichen Labore haben weiterhin ausreichende PCR-Testkapazitäten, damit wir den medizinischen Bedarf sehr gut abdecken und dazu auch die Bestätigungsuntersuchung für positive SARS-CoV-2-Antigentests bewerkstelligen können.“ Wichtig sei dabei insbesondere, dass die Ergebnisse der Antigentests – wie im gestrigen Bund-Länder-Gespräch bereits angeklungen – auch tatsächlich in die Statistik einfließen. „So können wir das Pandemiegeschehen wirklich im Blick und dann auch unter Kontrolle behalten,“ so Kotsopoulos.

ALM e.V. bietet weiterhin Unterstützung beim Thema Digitalisierung an

Apropos Kontrolle: Dass die Corona-Warn-App, wie in einem ersten Papier aus der Bund-Länder-Gruppe diskutiert wurde, womöglich bald weitere Funktionen erhalten soll, die unter anderem auch die Erstellung des Kontakttagebuches durch Scannen von QR-Codes erleichtern sollen, hält Dr. Christian Scholz für mehr als unterstützenswert: „Die Warn-App könnte viel mehr als heute eine Rolle bei der Eindämmung der Pandemie spielen“, sagt der ALM-Vorstand und Sprecher der AG IT. Dr. Michael Müller: „Wir bieten als Vorreiter der Digitalisierung im Bereich der niedergelassenen Ärzte unsere aktive Mitwirkung und Unterstützung an.“

Die Nationale Teststrategie des Bundesministeriums für Gesundheit finden Sie auf der Homepage des Robert Koch-Instituts.

Ein Hinweis in eigener Sache: Um insbesondere Landrät*innen und Bürgermeister*innen sowie Entscheider*innen für die labordiagnostische Versorgung vor Ort einen besseren Überblick zu geben, haben wir die Informationsseite „Corona Diagnostik Insights“ mit Laborfinder sowie Zahlen, Daten und Fakten zur Covid-19-Labordiagnostik eingerichtet. Außerdem finden Sie dort eine erste Übersicht der fachärztlichen Labore in Deutschland, die Vollgenomsequenzierungen durchführen.

Hier auf unserer Website finden Sie FAQ zum Thema. Diese aktualisieren wir regelmäßig. Bei weiteren Fragen freuen wir uns über Ihre schriftliche Anfrage an c.wanke@alm-ev.de.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die hier ermittelten Daten mit weiteren Daten am RKI zusammengeführt werden. Die daraus entstehenden Daten stellen das Gesamtbild über das Testgeschehen in Deutschland dar. Eine anderweitige Nutzung der Daten darf nur mit Hinweis auf die Erhebung des ALM e.V. als Quelle erfolgen.

Weitere Infos zum SARS-CoV-2-Virus, zu COVID-19 und zur aktuellen Lage finden Sie unter www.rki.de  /  www.bmg.bund.de  /  www.kbv.de

Über die Akkreditierten Labore in der Medizin – ALM e.V.

ALM e.V. ist der Berufsverband der Akkreditierten Medizinischen Labore in Deutschland. Der Verband vertritt derzeit über 200 medizinische Labore mit 900 Fachärzt*innen, rund 500 Naturwissenschaftler*innen und etwa 25.000 qualifizierten Mitarbeiter*innen. Der Zweck des Vereins ist die Förderung und Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen labormedizinischen Patientenversorgung in Deutschland.

Die Mitglieder des Verbandes sichern eine flächendeckende Patientenversorgung, auch in strukturschwachen Gebieten. Die Mitgliedslabore sind nach der höchsten Qualitätsnorm für medizinische Laboratorien (DIN ISO EN 15189) akkreditiert und erfüllen uneingeschränkt die Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung labormedizinischer Untersuchungen (RiliBÄK).

Die Aus- und Weiterbildung des ärztlichen und technischen Personals ist ein wesentlicher Aspekt ihrer täglichen Arbeit, um langfristig die zuverlässige Versorgung von Millionen von Patienten sicherstellen zu können. Der Verein strebt eine kollegiale Zusammenarbeit mit der gemeinsamen Selbstverwaltung, den medizinischen Fachgesellschaften, Berufsverbänden und Vereinen an, um gemeinschaftlich die Zukunft der Labore in der medizinischen Diagnostik in Deutschland zu gestalten.

Pressekontakt

Cornelia Wanke
Geschäftsführerin ALM e.V.
Telefon: 0171 215 8954
E-Mail: presse@alm-ev.de

Geschäftsstelle

Akkreditierte Labore in der Medizin – ALM e.V.
HELIX HUB
Invalidenstraße 113
10115 Berlin

Telefon: 030 516 959 310
E-Mail: kontakt@alm-ev.de
www.alm-ev.de

ALM-News-Service

Bleiben Sie informiert und erhalten Sie relevante Nachrichten und Updates zur Labordiagnostik per E-Mail. Abonnieren ist ganz einfach: Nutzen Sie unser Formular und bestätigen anschließend Ihre E-Mail-Adresse. Diesen Service können Sie jederzeit mit einem Klick wieder abbestellen.

ALM e.V. im sozialen Netz

Die neuen Zahlen zu den Tests letzte Woche von @ALMevTeam sind da

Positivrate:
21,18% (19,90% Vorwoche)
Steigerung um +6,4%

Tests:
1838396 (1754949 VW)
+4,8%

Pos. Tests:
389421 (349162 VW)
+11,5%

Auslastung im Mittel:
85%

...ABER viele Labore schon am/über Limit!!!

Die Labore sind nun in ihrer PCR-Testkapazität (#SARSCoV2) zu 85% ausgelastet.

Jeder 5. PCR-Test ist positiv https://t.co/0gFjgNY0bg

#Corona-Testzahlen der KW47:

👉🏼 1.838.396 durchgeführte PCR-Tests (KW46: 1.754.949)
👉🏼 389.421 waren davon positiv (349.162 in KW46)
👉🏼 21,18% Positivrate (19,90% in KW46)
👉🏼 Unsere Auslastung liegt bei 85%

Positivrate um 1.3 Prozentpunkte gestiegen. Weiterhin Testkapazität am Limit (85%) (83.400 zusätzliche Tests durchgeführt im Vergleich zu Vorwoche)

#Katastrophenfall https://t.co/dAEq6Fwsf2

#Corona-Testzahlen der KW47:

👉🏼 1.838.396 durchgeführte PCR-Tests (KW46: 1.754.949)
👉🏼 389.421 waren davon positiv (349.162 in KW46)
👉🏼 21,18% Positivrate (19,90% in KW46)
👉🏼 Unsere Auslastung liegt bei 85%

@MKreutzfeldt @Drahreg01 @rki_de wieder unterirdisch wie schlecht die Datenlage kommuniziert wird. Man hat mit den wöchentlich veröffentlichten Zahlen von @ALMevTeam einen extrem guten Indikator um Überlastung des Test- (und Melde)systems zu sehen, aber keiner außerhalb der wirklich ...eingeweihten spricht darüber

@Karl_Lauterbach Meine Güte.
Werfen Sie doch einfach mal einen Blick auf die Daten von @ALMevTeam :

Die Testkapazitäten sind in vielen Bundesländern am absoluten Limit.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit laufen wir also gerade in ein Testlimit hinein und sehen nur eine Sättigung... der Meldezahlen.

@ALMevTeam Nur in Rheinland-Pfalz und Hessen steht die Auslastungsampel der PCR-Testlabor noch auf gelb, in allen andern Bundesländern zum Teil bereits seit Wochen auf rot. (13/x)

ALM-News-Service

Bleiben Sie informiert und erhalten Sie relevante Nachrichten und Updates zur Labordiagnostik per E-Mail. Abonnieren ist ganz einfach: Nutzen Sie unser Formular und bestätigen anschließend Ihre E-Mail-Adresse. Diesen Service können Sie jederzeit mit einem Klick wieder abbestellen.