Unsere Rolle in der Patientenversorgung

Ohne Labormedizin keine Diagnostik

Für fast jeden Patienten, der beim niedergelassenen Haus- und Facharzt oder im Krankenhaus behandelt wird, wird eine Laboruntersuchung angefordert. Diese sind für viele Patienten so etwas wie die „unsichtbare“ Medizin. Tatsächlich bekommt ein Patient seinen Laborarzt, Mikrobiologen, Virologen oder Infektionsepidemiologen in aller Regel nicht selbst zu Gesicht. Dabei steckt hinter zwei von drei Diagnosen die Expertise eines Facharztes aus dem Labor. Bei der Diagnose und Behandlung komplexer Krankheitsbilder, wie Krebs, sind es deutlich mehr. Ebenso spielen sie eine Rolle bei der Dosierung von Medikamenten oder der Risikoabschätzung für Herzinfarkte und beim Einsatz von zielgerichteten Therapien, beispielsweise bei Antibiotika-Resistenzen.

Nur etwa 5 von 1.000 Ärzten in Deutschland kommen aus der Fachgruppe der Laborärzte und Mikrobiologen. Dennoch sind sie nach den Hausärzten die am häufigsten konsultierte Arztgruppe. Sie erstellen durch ihre Arbeit die ärztlichen Laborbefunde für klinische Diagnosen, Verlaufs- und Therapiekontrolle, Früherkennung und Prävention, Gen- und Molekulardiagnostik. Dabei bietet die Labormedizin und Mikrobiologie für eine Patientenprobe – sei es Blut, Urin oder auch ein anderes Probenmaterial – vielfältigste Untersuchungsmöglichkeiten.

Labormedizinische Leistungen der Spitzenklasse – auch in Zukunft

Die etwa 900 Fachärzte der Mitgliedslabore im ALM e.V. versorgen jeden Tag etwa eine halbe Million Patienten – das entspricht über 173 Millionen Behandlungsfällen im Jahr. Eine immer länger werdende Liste von Erkrankungen, darunter wichtige seltene Erkrankungen, können heute ohne die Arbeit der fachärztlichen Labore in Deutschland weder diagnostiziert noch im Hinblick auf eine effiziente Therapie beurteilt werden.

Ganz im Sinne eines „Diagnostic Stewardship“ tauschen sich die Fachärzte im Labor direkt mit den zuweisenden Ärzten zur Auswahl und Befundinterpretation von Labor aus und gewährleisten gemeinsam eine qualitätsgesicherte Patientenversorgung an jedem Tag, zu jeder Zeit und an jedem Ort –damit für jeden Patienten schnellstmöglich die zielgerichtete Therapie beginnen kann. 

Als Konditionalfach benötigt die Labormedizin in der ambulanten und stationären Versorgung nur einen kleinen Anteil wirtschaftlicher Ressourcen. Entgegen anderer Trends in der Medizin ist der Anteil der Laborausgaben an den Gesamtausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) seit Ende der 90er-Jahre mit rund 3 Prozent in etwa gleichgeblieben. Dem gegenüber ist die Zahl der durchgeführten Laboruntersuchungen aufgrund des demografischen Wandels, der sich entwickelnden Morbidität und des rasanten medizinischen Fortschrittdeutlich deutlich gestiegen.

Der ALM e.V. arbeitet gemeinsam mit anderen Fachärzten an der Einführung und Etablierung diagnostischer Pfade zur ständigen Verbesserung der Indikationsstellung für Labor. Dies dient der Vermeidung von Über-, Unter- und Fehlversorgung, sodass die zur Verfügung stehenden begrenzten Ressourcen im Gesundheitssystem wirtschaftlich eingesetzt werden. Dieser Verantwortung stellen sich die Mitglieder des ALM e.V. – für eine sichere und qualitativ hochwertige Versorgung der Patienten in Deutschland.