Analyse der MVZ-Statistiken der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV)

 Zahlen, Daten und Fakten zu Medizinischen Versorgungszentren (MVZ)

Die Möglichkeit zur Gründung fachgruppengleicher Medizinischer Versorgungszentren (MVZ) hat seit 2015 eine neue Dynamik in der Neuzulassungsstatistik für MVZ bewirkt. Ob diese anhält, hängt sicher auch mit dem finalen Gesetzestext des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) zusammen. Betrachtet man die Fünf-Jahres-Entwicklungen zum MVZ und den darin tätigen Ärzten sowie den Trägereigenschaften, so lassen sich die folgenden Erkenntnisse einfach ableiten:

Eine Analyse der MVZ-Statistiken der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV)

1. Die Verteilung von MVZ in der Stadt und auf dem Land bleibt konstant. Ein Trend zugunsten von mehr MVZ in der Stadt ist nicht zu erkennen.

Die Verteilung von MVZ in der Stadt und auf dem Land bleibt konstant

 

2. Die MVZ-Trägerschaften unterliegen im Verlauf keiner besonderen Dynamik. Vertragsärzte stellen weiterhin die Mehrheit.

Die MVZ-Trägerschaften unterliegen im Verlauf keiner besonderen Dynamik.

 

3. Das MVZ ist für die Patientenversorgung mit Labor eine tragende Säule. Labor-MVZ gehören seit Jahren nach Zahl und der Anzahl der darin tätigen Ärztinnen und Ärzte zu den TOP 5.

Das MVZ ist für die Patientenversorgung mit Labor eine tragende Säule.