Das Bundeskartellamt hat der Einführung eines gemeinsamen Verhaltenskodexes der drei Verbände ALM e.V., ÄQL und BDL zugestimmt.

Nach Anerkennung durch das Bundeskartellamt: Verhaltenskodex der Laborverbände ALM, ÄQL und BDL tritt in Kraft

Das Bundeskartellamt hat der Einführung eines gemeinsamen Verhaltenskodexes der drei Verbände ALM e.V., ÄQL und BDL zugestimmt. Somit ist der Weg frei für die Umsetzung der aktualisierten Compliance-Richtlinie für die medizinischen Laboratorien. Bereits im September hatten sich der Berufsverband Deutscher Laborärzte e.V. (BDL), Ärztliches Qualitätslabor e.V. (ÄQL) und die Akkreditierte Labore in der Medizin e.V. (ALM) auf den gemeinsamen Verhaltenskodex geeinigt. Dieser soll den medizinischen Laboratorien als Richtlinie für die ethische Zusammenarbeit mit den zuweisenden Haus- und Fachärzten und für den ethischen Wettbewerb untereinander dienen. Der Kodex hat das Ziel, das Vertrauen der an der Gesundheitsversorgung Beteiligten und der Öffentlichkeit in die Geschäftspraktiken der Fachärztlichen Labore zu stärken. Er baut auf dem vom ÄQL bereits im Jahre 2012 eingeführten Verhaltens-kodex auf und ist entsprechend der Regelungen des Antikorruptionsgesetzes aktualisiert worden.

„Die Laborverbände setzen hiermit im Kreis der ärztlichen Berufs- und Interessenverbände ein Zeichen und gehen mit gutem Beispiel voran“, so Dr. Andreas Bobrowski, Vorsitzender des BDL. „Neben Qualitätssicherung und Datenschutz ist der Kodex ein weiteres wichtiges Zeichen der Professionalität unseres Leistungsbereichs, sagt Dr. Sven Girgensohn, Vorsitzender des ÄQL. „Mit den neuen Compliance-Richtlinien setzen wir verpflichtende Standards für die tägliche Arbeit. Das bringt unseren Laboren und Labormedizinern mehr Klarheit – und den Patienten und Leistungserbringern mehr Sicherheit“, betont Dr. Michael Müller, Vorsitzender des ALM. 

Die Umsetzung des Verhaltenskodexes ist mit der nun erfolgten Anerkennung durch das Bundeskartellamt für die Mitglieder von ALM und ÄQL verpflichtend. Der BDL empfiehlt seinen Mitgliedern dringend, diesen ebenfalls umzusetzen.

Über die Akkreditierten Labore in der Medizin – ALM e.V.

ALM e.V. ist der Berufsverband der Akkreditierten Medizinischen Labore in Deutschland. Der Verband vertritt derzeit über 200 medizinische Labore mit 900 Fachärzt*innen, rund 500 Naturwissenschaftler*innen und etwa 25.000 qualifizierten Mitarbeiter*innen. Der Zweck des Vereins ist die Förderung und Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen labormedizinischen Patientenversorgung in Deutschland.

Die Mitglieder des Verbandes sichern eine flächendeckende Patientenversorgung, auch in strukturschwachen Gebieten. Die Mitgliedslabore sind nach der höchsten Qualitätsnorm für medizinische Laboratorien (DIN ISO EN 15189) akkreditiert und erfüllen uneingeschränkt die Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung labormedizinischer Untersuchungen (RiliBÄK).

Die Aus- und Weiterbildung des ärztlichen und technischen Personals ist ein wesentlicher Aspekt ihrer täglichen Arbeit, um langfristig die zuverlässige Versorgung von Millionen von Patienten sicherstellen zu können. Der Verein strebt eine kollegiale Zusammenarbeit mit der gemeinsamen Selbstverwaltung, den medizinischen Fachgesellschaften, Berufsverbänden und Vereinen an, um gemeinschaftlich die Zukunft der Labore in der medizinischen Diagnostik in Deutschland zu gestalten.

Pressekontakt

Geschäftsstelle

Akkreditierte Labore in der Medizin – ALM e.V.
HELIX HUB
Invalidenstraße 113
10115 Berlin

Telefon: 030 403 688 4000
E-Mail: kontakt@alm-ev.de
www.alm-ev.de

ALM-News-Service

Bleiben Sie informiert und erhalten Sie relevante Nachrichten und Updates zur Labordiagnostik per E-Mail. Abonnieren ist ganz einfach: Nutzen Sie unser Formular und bestätigen anschließend Ihre E-Mail-Adresse. Diesen Service können Sie jederzeit mit einem Klick wieder abbestellen.

ALM e.V. im sozialen Netz

Diese Woche hat unser Geschäftsführer Daniel Schaffer zum ersten Mal eines unserer Mitgliedslabore 🧪 besucht.

Im LADR Laborverbund Dr. Kramer und Kollegen zeigten Prof. Dr. Jan Kramer (2. Vorstandsvorsitzender des ALM) und Dr. Tobias Kramer Einblicke in die Laborarbeit.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) erarbeitet mit einer Expert:innen-Komission regelmäßig "Labordiagnostische Empfehlungen" 🧪.

Ein wichtiges Ziel dieser strukturierten Vorgehensweise ist die Vermeidung von Unter- und Überdiagnostik.

Mehr dazu:

Image for twitter card
Labordiagnostik

kbv.de - Kassenärztliche Bundesvereinigung Laborpfade für die vertragsärztliche Versorgung beschreiben Empfehlungen für die stufenweise und...

www.kbv.de

Ein großer Verlust für das #RKI und unser Land! Lothar Wieler verdient großen Dank für seinen unermüdlichen, professionellen und wissenschaftsbasierten Einsatz in der Pandemie und davor. Ohne seine Expertise hätten wir in der Pandemie deutlich schlechter dagestanden. #DankeWieler

.@GKV_SV setzt Festbeträge für 180 Kinder-#Arzneimittel aus @Karl_Lauterbach –„Kein Freifahrtschein für Gewinnmaximierung“ – Kostspielige #PCR-Tests:@fdp verlangt Untersuchungsausschuss @DjirSarai @AOK_Politik – @ALMevTeam und @kbv4u weisen Vorwürfe zurück https://t.co/vRSFdc21wR

Labormediziner sehen sich aktuell medialen Vorwürfen ausgesetzt, sie hätten während der #Pandemie von überteuerten #PCRTests profitiert. In einem "Faktencheck" weist der @ALMevTeam die Vorwürfe jetzt zurück.

Der @ALMevTeam wehrt sich gegen Medienberichte zu vermeintlich überhöhten #PCR-Testkosten. Außerdem in unserer #Morgenvisite ☕: @UllmannMdB fordert Tempo bei #Cannabis-Legalisierung; @StephPilsinger will Investoren-Regulierung über Berufsrecht. 👉 https://t.co/h9YjoeBEcI

1/4
Liebe Community,
das Recherchekollektiv des NDR/WDR/SZ veröffentlichte einen Beitrag über uns.

Dort beschrieben sie, die PCR-Test Kosten in der Pandemie seien von uns zu hoch angegeben worden.
👉🏽 Die Argumente sind verkürzt und aus dem Zusammenhang gerissen.

ALM-News-Service

Bleiben Sie informiert und erhalten Sie relevante Nachrichten und Updates zur Labordiagnostik per E-Mail. Abonnieren ist ganz einfach: Nutzen Sie unser Formular und bestätigen anschließend Ihre E-Mail-Adresse. Diesen Service können Sie jederzeit mit einem Klick wieder abbestellen.